Vom Loslassen der eigenen Erwartungen

Erwartungen los lassen

Das ist ja immer so eine Sache im Leben: diese Erwartung. An sich selber, an seinen Partner, seine Familie, seine Freunde, seine eigene Yogapraxis… – die Liste ließe sich ewig weiter führen. Am Ende sind wir oft enttäuscht. Egal an wen oder was sich unsere Erwartung gerichtet hat. Das liegt zum einen daran, dass wir unsere Ansprüche im Zweifel nie wirklich offen kommunizieren und einfach davon ausgehen, dass der Gegenüber schon weiß, was wir von ihm erwarten und zum anderen daran, dass unsere Vorstellungen einfach niemals wirklich erfüllt werden können. Wir also einen Anspruch in unserem kleinen Kopf entwickeln, der jeglicher Realität entbehrt – für uns selbst und für die Anderen.

Wenn ich in einer bestimmten Situation eine Reaktion von meinem Gegenüber erwarte, kann er bzw. am Ende ich, nur verlieren. Ich bin enttäuscht, dass er sie nicht erfüllt hat – er aber im Zweifel noch nicht einmal von dieser Vorstellung in meinem kleinen Synapsenzusammenschluss wusste.

Ein Beispiel: Ich gehe mit einer bestimmten Erwartungshaltung in ein Seminar. Ich besuche das Seminar, weil mir die letzten zwei Seminare mit einem ähnlichen Thema gefallen und mich total geflashed haben. Natürlich habe ich die Erwartungshaltung, dass auch dieses Seminar genauso super wird wie die anderen beiden zuvor. Doch dieses Seminar wird von einer vollkommen anderen Person geleitet, es herrscht eine andere Stimmung, es werden andere Themen vermittelt und natürlich kann meine vorgefasste Vorstellung nur enttäuscht werden.

Und noch ein Beispiel: Am Dienstag ist meine Yogapraxis der Hammer, ich kriege alle Asanas hin, bin super flexibel und staune über mich selber. Mit diesem Gefühl gehe ich am Mittwoch auf die Matte und gehe davon aus, dass es mindestens genauso gut werden muss wie am Tag zuvor. Wird es aber nicht – kann es gar nicht. Die Praxis wird natürlich zur absoluten Vollkatastrophe und am Ende bin ich super unzufrieden und verlasse schlecht gelaunt die Matte. Und nur, weil ich mit einer festen Vorstellung begonnen habe.

Mit seinen Erwartungen sollte man einfach immer vorsichtig sein. Egal ob man sie an Personen oder Ereignisse stellt. Ich kann nicht dieselben Ansprüche, die ich an mich selber habe auch an meine Umwelt stellen. Ich kann nicht davon ausgehen, dass mein Gegenüber genau weiß, was ich wie gerne hätte. Denn 1. habe ich das im Zweifel nie kommuniziert und ist es 2. komplett subjektiv und für den anderen kaum erschließbar und 3. ist es vielleicht gar nicht nicht in seinem Möglichkeitsbereich bzw. gar nicht angestrebt.

In dem Moment, in dem ich eine Erwartung an andere Menschen oder auch an mich selber formuliere, hat sich schon in meinem kleinen Kopf die Vorstellung von etwas manifestiert. Dann kann mein Gegenüber nur verlieren bzw. am Ende natürlich am Meisten ich selbst, da ich diejenige bin, die enttäuscht wird. Erwartungen sind diese kleinen Erfindungen unseres Egos, die komplett überflüssig sind. Die uns einengen und unser Denken und Handeln blockieren. Die uns blind machen für so viele andere Möglichkeiten, die auf unserem Weg liegen. Für die Farbe neben dem Schwarz/Weiß. Wie viele Möglichkeiten und Erfahrungen machen wir uns selber kaputt, weil wir an unseren Erwartungen festhalten? Erwartungen, die wir an dieser Stelle einfach mal verabschieden sollten. Ciao Miau und so.

Ich sage nicht, dass wir gar keine Ansprüche mehr haben sollten. Ansprüche an sich selber und das Miteinander mit seiner Umwelt. Aber lasst eure zu festen und engen Vorstellungen los. Von euch selber, eurem Leben, euren Partnern, euren Freundschaften, von Ereignissen und Erlebnissen. Was bringt es uns bestimmte Vorstellungen von etwas zu haben, wenn es am Ende eh ganz anders kommt. Und wir es im Zweifel eben nicht beeinflussen können. Jede Situation passiert eben so, wie sie passiert und jedes Individuum verhält sich ebenso, wie es sich verhält. Und nicht weil wir es gerne so oder so hätten. Lasst eure festen Vorstellungen los. Lasst es auf euch zukommen und geht freien Herzens in jede Situation. Dann geht ihr hundertprozentig immer als Gewinner raus!

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*